Oracles - Stanford Torus

Dies ist eine Geschichte von fünf Musikern, die über das gemeinsame Spielen zu Freunden wurden; von der Flucht aus der lokalen Szene hin zum internationalen Hype; und von sechs großartigen Songs die vor rund einem Jahr entstanden und nun auf dem Hamburger Label Clouds Hill erscheinen. Die Rede ist von Oracles und ihrer EP „Stanford Torus“.  Es ist schon viel geschrieben worden über die Vorgeschichten der Bandmitglieder, die sich in diversen Bandkonstellationen von Beat!Beat!Beat! über Lingby & Vomit Heat bis hin zu Stabil Elite und Illoyal musikalisch ausgetobt haben.

Nach den ersten selbst organisierten Konzerten in ausgewählten Lieblingsclubs in Deutschland folgten schnell der Labeldeal mit Clouds Hill, dem Liebhaberlabel für experimentelle Popmusik und die ersten Festivalshows.  So war man auch auf der c/o pop, der Berlin Music Week und zuletzt dem Reeperbahn Festival vertreten und konnte die Vorschusslorbeeren, die Pete Doherty via NME in die Welt schickte live nochmal untermauern.

Es ist nicht unbedingt gewagt zu sagen, dass Oracles die englischsprachige deutsche Band der Stunde mit dem größten internationalen Potential ist. Nach zwei Singles erschien am 20.09. nun ihre Debut-EP.  „Stanford Torus“ beginnt mit einem „Untitled“ Song, was bei mir sofort Interpol Reminiszenzen hervorruft, aber vom Sound her eher an verträumte Sommerabende im sprichwörtlichen Gras erinnert. Es folgt mit dem vorab als Single veröffentlichten „Melt Tonight“ ein waschechter Sommerhit, liebevoll arrangiert. Es passiert so viel vom „Uh Ah Uh Ah“ Gesang im Hintergrund bis zu Querflötenartigen Klängen. Das bei all dem vielen was auf einen einprasselt dennoch ein Popsong entsteht ist erstaunlich.

Träumerisch geht es auch bei „Journey Back To Dawn“ weiter, der Rausch lässt nach und die Sonne erscheint. Der Rückkehr in den Alltag wird musikalisch teils mit Vorfreude teils mit Angst und Krach entgegen gesehen. Wundervoll auch immer wieder das präzise Schlagzeugspiel von Drummer Niklas Wandt, der seine Wurzeln im Jazz hat und diese Fähigkeiten wohldosiert einzusetzen weiß.

Auf „Parting Ways“ darf dann auch Nils Herzogenrath alias Vomit Heat zum Mikrofon greifen, eine wohlklingende Abwechslung und ein ungewohnt emotionaler Trennungssong. Auch das können sie also. Mit dem titelgebenden „Stanford Torus“ packen Oracles dann nochmal eine energetische Krautrocknummer aus, die locker mit ihren Vorbildern aus den 70ern mithalten kann.

Mit dieser starken EP im Rücken geht es nun im Herbst auf Tour. Man darf gespannt sein, ob es Oracles wirklich gelingt aus einem kleinen internationalen Pressehype wirklich zu einer international tourenden Band zu werden. Erste Lorbeeren gab es schon als Vorgruppe an der Seite der Libertines in Kopenhagen vor ausverkauften Haus zu ernten. Das Potential ist da, der Wille auch. Mit Stanford Torus hat man eine Grundlage gelegt, jetzt gilt es möglichst bald auf Albumlänge nachzulegen. Bis dahin sollte man die Band live sehen, denn sie sind wirklich wie Pete Doherty meinte „Shit-hot“.

Von Spar - Chain Of Command

Cologne legends Von Spar are back with their new album which will be out on October 24th. Great new song…

Antilopen Gang - Der Goldene Presslufthammer

Die Gang ist back, swag!

Sway Clarke II feat. Tink - Secret Garden

Christopher Owens - Never Wanna See That Look Again

Chrissy is back! Sounds like good old Girls tracks and looks like he gained even more humor..cheesy pop country video style.

Mutter - “Wer Hat Schon Lust So Zu Leben”

Song des Tages!

Lodown presents: Coma - “Monday Morning Mix”

Tracklist:

1. Gold Panda - Parents
2. Tocotronic - Tag ohne Schatten (Im Dreierland Remix)
3. Young Hare - Isla Nubla
4. Metronomy - Boy Racers
5. The Acid - Ghost
6. Pional - It’s All Over
7. Roman Flügel - Friendship Song
8. Mount Kimbie - Break Well
9. James Blake - Lindisfarne I
10. LCD Soundsystem - Someone Great
11. John Wizards - Muizenberg (The 2 Bears Remix)
12. Caribou - Can’t Do Without You (Extended Version)
13. Von Spar - Chain Of Command
14. Weval - Something (Live)
15. Banks - Change

Sinkane - “How We Be”

Let’s Dance! Good Times..

Bar - Adios

"The Düsseldorf duo BAR, consisting of Stabil Elite musician Lucas Croon and Christina Irrgang, debuts with a musical hybrid between New Wave, Balearic, Shoegaze, Dream Pop and Noir Songwriting. Lucas Croon sings as if he had studied with Nick Cave, Brian Ferry and Chris Isaac. The lady at his side, Christina Irrgang, is no less elegant: Her timbre seems completely absorbed in the music, and yet it somehow floats above it, bold and cool. The effect is reminiscent of Claudia Brücken from the Düsseldorf synthpop band Propaganda, whose magical coldness was simply an extremely fascinating form of white soul.”

The/Das - Miami Waters

Caribou - Our Love

c/o pop 2014 - Zurück in die Zukunft!

Alles neu macht 2014, nach vier Jahren im Juni kehrt die c/o pop zurück an seinen Ursprungstermin im August. Mit neuem Termin, neuem Design und der Wiedergeburt der c/o pop Convention hat sich die c/o pop wieder mal neu erfunden. Programmatisch wurden einige Orte neu ins Programm aufgenommen wie das E-Werk, der alte Wartesaal oder die Live Music Hall. c/o pop Klassiker wie das Philharmonie Konzert, Chic Belgique oder der Super Markt sind natürlich auch dieses Jahr wieder fester Bestandteil des Festivals.

Hier ein paar Highlights und Geheimtipps:

Am Donnerstag ist die Auswahl groß neben Agnes Obel, Ton Steine Scherben und Hundreds finden sich erstmal auch neuere britisch beeinflusste Beatproduzenten im Programm, so muss man sich zwischen Cashmere Cat & Ryan Hemsworth im Club Bahnhof Ehrenfeld

Mount Kimbie im alten Wartesaal

Adult Jazz im Studio 672 entscheiden.

Freitag die Wahl zwischen dem Landstreicher Booking Abend inklusive Trümmer aus Hamburg im Gebäude 9:

und dem Spot on Denmark Abend umsonst im Stadtgarten mit Asbjorn, Blaue Blume, Julian Moon und Kill J.

Danach findet erstmals abseits der c/o pop der Kompakt Abend mit unter anderem Gui Boratto & Michael Mayer im Heinz Gaul statt oder die Cologne Homie Sessions im Studio 672.

Am Samstag finden die meisten Konzerte rund um den Stadtgarten umsonst statt:

Sophia Kennedy im Stadtgarten Restaurant:



Oracles
im Stadtgarten Saal:


Urban Homes auf dem Red Bull Tourbus am Hans Böckler Platz:


Den Abschluss macht Julius Gale am Sonntag im Scheuen Reh:

Alle Infos und Tickets gibt es auf: www.c-o-pop.de

Oracles - Agharta (live at Clouds Hill Studio)

Beautiful live recording from back in april. Pete Doherty shared the studio with them for a week and became a fan. Check his most recent statement here.

Oracles - Melt Tonight

new video. be aware, Oracles are coming for you! This weekend Hamburg, next week in Cologne, then Berlin and then the world!

Video directed by: Fabian Podeszwa